Kindheitserinnerungen aus meiner Küche

PamK

Ich hab beim letzten Post aus meiner Küche mitgemacht. Zuerst war ich etwas vom Thema eingeschüchtert „Kindheitserinnerungen“. Ui… Mir vielen gefühlte 1.001 deftige Dinge ein, aber an süßes hatte ich so meine Probleme. Nicht das es nix süßes gab, aber das erste was mir einfiel waren Oma’s Osternester, ihr nie zu Ende gehender Vorrat an Milchschnitte, Ü-Eier und ihre Weihnachtsplätzchen. Nichts was man einfach mal so in ein PamK Päckchen packen konnte, da Weihnachten ja eigentlich schon seit 3 Monaten vorbei ist.

Aber ich habe es geschafft und Mimi ein leckeres Süßes Päckchen geschickt, zwar auch mit zwei DiY aber das liegt daran das diese Dinge frisch einfach besser schmecken.

Lassen wir es Chronologisch angehen:

dampfnudeln

 

Als ich schon alleine Fahrradfahren konnte, führen wir öfters an einen nahe gelegenden See mit einem Biergarten. Die Küche des Hauses ist traditionell bayirsch und meine Lieblingsgerichte waren immer „Knödel in Sauce“ und „Dampfnudeln in Vanillesauce!“ Während mein Stiefvater sich also seine 2-3 Mass gönnte und ich zwischen See und Gaststätte das tat was Mädchen tun (schwimmen, tauchen, vor hunger schnell los flitzen 2-3 Bissen nehmen, zurück ins Wasser), sind es ein paar schöne Sommerliche Kindheitserinnerungen die dort passiert sind. Ich hab hier ein Backset eingepackt, weil frisch aus dem Rohr schmecken Dampfnudeln einfach am besten!

Wackelpudding war das erste Süße was ich selber kochen konnte (Mit 5.) Zumindest durfte ich das meiste machen, wenn wir welchen gekocht haben. Zusätzlich zu den Wackelpudding, war weiße Schokolade mein absolutes lieblings süßes (gefolgt von Schokocrossis und Yes-Törtchen). Da es heutzutage ja Wackelpudding mit Vanillesauce gibt wollte ich das ganze in ein Thema verpacken. Heraus kamen Wackelpuddingpralinen 🙂

WackelpuddingpralinenIch bin mit 9 Jahren mit meiner Mama und meinem Stiefvater nach Indien ausgewandert. Meine Mutter versuchte unserer Köchin (Hört sich dekadent an, in Indien war das normal) deutsche Gerichte beizubringen. Eins dieser Gerichte war Apfelküchle aus dem großen Buch „Back vergnügen wie noch nie“ Ein GU Buch das genau so alt ist wie ich. ^^ Ich weiß noch wie ich nach 10 Stunden Schule heim kam und heiße Apfelküchle auf mich gewartet haben. Nomnomnom.

ApfelküchleWeil Apfelküchle aber in Fett ausgebacken werden, schmecken Sie frisch am besten, also habe ich hier ein Do-it-Yourself Apfeküchle Set eingepackt.

Nachdem ich zwei Jahre indischen Schulaltag mit gemacht hatte (8-16 Uhr Schule, dann heim, dann noch Hausaufgaben) Beschloss ich mit 11 auf ein Internat zu gehen. Ich dachte mir „schlimmer als das was hier ist kanns nich sein“. Die Schule wo ich hin wollte war eine Internationale Schule auf einem Berg. Die Gründerin hatte die Schule 1901 für amerikanische Missionarskinder gegründet, die alle mit dem Indischen Wetter nicht zurecht kamen. Zurück zu 1997: klein Jess war total überweltigt von dem ganzen Christentum und wollte natürlich auch dazu gehören. Unsere Mathelehrerin gab 2 mal im Monat einen „Childrens Biblestudies“ mit anschließenden Cookies backen. Die Bibelgeschichten machten mir mehr angst als  alles andere, also habe ich da einfach abgeschalten – aber die Cookies. Die waren Phantastisch! Seit dem bin ich auf der Suche nach den *perfekten* Chocolate Chip Cookies. Die ich Mimi geschickt haben sind zwar noch nicht 100% so wie in meiner Erinnerung, aber ich glaub den Cookies in meiner Erinnerung kann eh keiner das Wasser reichen.

ChocochipUnd zum Abschluss das ganze Packet:

Kindheitserinnerungen

 

Rezepte gibt es demnächst hier und auf extravegant.de!

Liebe Grüße,
eure Jess!

 

 

 

12 comments on “Kindheitserinnerungen aus meiner Küche

  1. Mimi 1. April 2013 15:28

    Suuuper lecker, vor allem die Cookies habens mir angetan!! 🙂
    Die Backmischungen hab ich noch nicht probiert, dazu hatte ich noch keine Zeit. Aber ich freu mich drauf!

    Antworten
    • Jess 1. April 2013 15:33

      Freut mich das es dir geschmeckt hat – deins war auch super lecker! Sogar mein Nutella-Verweigerer hat heute Morgen freude an dem Aufstrich gefunden 🙂

  2. Frau Schulz 1. April 2013 16:02

    Juhu Jess,
    vielen Dank für die schönen Bilder, Mimi hat sich bestimmt sehr gefreut.
    Ich bin gespannt auf das Dampfnudelrezept (das folgt doch, oder?! *bittebitte*), auch der Rest sieht einfach lecker aus..
    Allerliebste Grüße von Mme Schulz + Anhang

    • Jess 1. April 2013 21:03

      Dampfnudeln, Apfelküchle und Cookie Rezepte kommen alle noch! Liebste Grüße, Jess

      • Frau Schulz 2. April 2013 18:54

        Ich bin beruhigt. Ich hoffe, das stimmt auch (hast ja die Antwort am 01. April geschrieben 😀 )

        • Jess 2. April 2013 19:04

          Weil ich auf sowas achte? ^^

  3. Steph 1. April 2013 17:59

    Das mit den Wackelpuddingpralinen hört sich unheimlich spannend an. Das tolle an PAMK finde ich auch das man mal wieder was neues ausprobiert.
    Liebe Grüße
    Steph

    • Jess 1. April 2013 21:02

      Ja, das stimmt 🙂 Bin mal gespannt ob ich nächstes mal auch mit mache ^^ Liebe Grüße, Jess

  4. Carina 2. April 2013 10:34

    Da hast du dir aber unheimlich viel Mühe gegeben!
    Toll schaut´s aus 🙂

    • Jess 2. April 2013 13:58

      Vielen lieben Dank!

  5. LeckerMone von LeckerBox 4. April 2013 16:39

    Das sieht alles köstlich aus. Super schön! Und so eine schöne Geschichte dahinter! Wann bist du denn zurückgekommen aus Indien?
    Liebe Grüße
    Mone 🙂

    • Jess 4. April 2013 16:52

      Vielen Dank Mone! Ich bin 2003 aus Indien zurück gekehrt. Im Mai sinds wohl 10 Jahre – wie die Zeit vergeht Oo
      Liebe Grüße,
      Jess

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: